Veröffentlicht in Elvis Geschichten

10. Dezember: Perspektivenwechsel – Elvis‘ Welt

Habt ihr schon jemals darüber nachgedacht, die Welt aus der Perspektive Eures Vierbeiners zu betrachten? Wie wirkt sie wohl auf Ihn?  Wie unterschiedlich können alltägliche Dinge sein, wenn man sie aus einer anderen Perspektive sieht?
All diesen Fragen gehe ich in meinem neuen Beitrag nach, indem ich einen Einblick in Elvis‘ Welt gebe.

Elvis gehört mit einer Schulterhöhe von 23 cm nicht gerade zu den größten Fellnasen dieser Welt. Auch, wenn Er sich natürlich für deutlich größer hält und unter Gleichgesinnten oft den Macker raushängen lässt. Zumal daheim dem Größenwahnsinn ebenso keine Grenzen gesetzt sind. Ob Eckbank, Schreibtisch oder Couch – Elvis hat gerne den Überblick.
img-20160908-wa0001

Doch wenn er zwischendurch mal wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen ist, dann ist es äußerst spannend in seine Welt einzutauchen.

Unser Tag startet meistens damit, dass mich Elvis morgens aufweckt.
Eigentlich brauche ich keinen Wecker, da ich davon ausgehen kann, dass er sich 5-10 Minuten vor dem Klingeln bemerkbar macht. Doch seit wir ein neues Bett haben, ist es gar nicht so einfach für ihn. Denn aus seiner Perspektive betrachtet, ist es unendlich hoch und nicht erreichbar. Deshalb werde ich morgens mit einem herzzerreißenden Piensen wachgesungen. 20161209_183459

Anschließend geht es raus in die Natur zur großen Morgen-Gassi-Runde.
Wir laufen an einem kleinen Bach entlang, kommen an einer Pferdekoppel vorbei und statten Ziegen, Hasen und Meerschweinchen jeden Morgen einen Besuch ab. Doch bislang habe ich mich noch nie gefragt, wie Elvis diese Dinge wohl wahrnimmt. Für mich ist so ein Pferd ein sehr beeindruckendes Tier – und ich bin ca. 1,70m groß. Doch wie muss ein Pferd wirken, wenn man nur 23 cm hoch ist? Oder eine Ziege? Oder ein Strauß, denen wir meistens bei unserer Abend-Gassi-Runde begegnen. Ja, ihr habt richtig gelesen: Strauße. Allerdings hinter Zäunen, denn wir haben bei uns im Ort eine Straußenfarm.

20161207_135623_00120161207_135627_00120161207_135835_00120161207_140007

So manch ein tierischer Artgenosse hat dann doch Verständnis, dass Elvis etwas kleiner ist und beugt sich sogar extra für ein kleines Küsschen nach unten, so dass er einen Partner auf Augenhöhe vor sich hat. Elvis liebt diese Ziegen übrigens. Vor allem wenn es Nachwuchs gibt, hat er äußerst viel Freude daran, diesen zu beobachten 🙂

img_20161210_083058

Wieder zu Hause angekommen, gibt es Frühstück.
Elvis absoluter Lieblingsprogrammpunkt des Tages. Wie der ein oder andere von Euch bereits weiß, ist Elvis ein Begleithund, der vor allem in der Küche nicht fehlen darf. Das heißt Frauchen wird äußerst genau bei der Zubereitung des Menüs beobachtet. Doch wie wirkt Frauchen eigentlich auf Elvis, wenn Sie weit über einen Meter höher das Essen zubereitet? Total riesig würde ich sagen 🙂
20161207_155906

Nachdem der Chef dann versorgt ist, gönnt sich Frauchen meistens auch noch ein Frühstück. Allerdings dauert es nicht lange, bis ich Gesellschaft am Frühstückstisch erhalte. Vorhin sprach ich kurz von den „Größenwahnsinnigen-Momenten“: Ja, genau diese meine ich. Es könnte ja noch ein leckere Nachspeise auf ihn warten. An alle die jetzt mit dem Kopf schütteln: Ich bin mir vollkommen bewusst, dass mein Hund mit am Tisch sitzt, dieses Verhalten nicht normal ist und ich auch selbst Schuld bin, wenn er mir auf der Nase herumtanzt. Aber alles halb so wild: Wir sind total glücklich und es ist äußerst harmonisch 🙂
20161209_110212

Anschließend nimmt Elvis seinen Platz im Körbchen ein.
Das Körbchen hat aus Elvis Perspektive den besten Platz der Wohnung, denn er hat von dort aus alles im Blick. Es entgeht Ihm kein Vogel im Garten, schon zweimal nicht die Katze. Doch auch in der Wohnung kann er Frauchen in der Küche, im Ess-und-Wohnzimmer, im Schlafzimmer und im Gang beobachten.

20161209_183310_001

Der Garten ist Elvis Reich.
Wie gesagt, hier entgeht ihm nichts. Aus seiner Perspektive betrachtet gibt es hier auch jede Menge Arbeit. Es werden keinerlei tierische Besucher akzeptiert. Elvis vertreibt Sie alle. Bis Elvis sein Revier (250qm) markiert hat, vergeht schon so einiges an Zeit pro Tag. Mehrmals am Tag läuft er zur Kontrolle alles ab, dass sich ja kein neuer Duft breit macht. Außerhalb seines Reviers ist er mit allem verträglich. Ob Enten, Ziegen, Pferde, Hasen oder andere Vierbeiner – er findet Sie alle toll 🙂
20161210_093224

Nun fragt ihr Euch sicherlich, was dieser Beitrag mit der Adventskalender-Aktion auf sich hat? Im ersten Moment vielleicht nicht viel – doch wenn man sich dem Thema „Perspektivenwechsel“ etwas allgemeiner annimmt, dann gilt dieser Beitrag auch als Aufruf, die Perspektive mal bewusst zu wechseln. Versetzt Euch mal in andere Sichtweisen, denn diese ermöglichen viele neue Blickpunkte und liefern interessante Erkenntnisse.

Ich habe meine Perspektive gewechselt, indem ich mir die Welt meiner Vierbeiners sehr genau angeschaut habe und als Erkenntnis kann ich sagen: Es geht ihm verdammt gut, er hat alles was er braucht und wir haben ein sehr harmonisches und glückliches Zusammenleben. Doch leider hat nicht jeder Hund dieses Glück in solch einer geborgenen Welt aufzuwachsen.

Deshalb habe ich mir vorgenommen, zukünftig zumindest 1x pro Jahr die Augen aufzuhalten, um zu schauen, wo wirklich Hilfe benötigt wird. Sei es in Form von monetären Spenden oder einfach einer Abgabe von Dingen, die Elvis nicht mehr benötigt, seien es Körbchen, Spielzeuge, Decken etc.
In diesem Jahr haben wir das Tierheim Landau mit der Erfüllung eines Wunsches aus Ihrer Amazon Wunschliste unterstützt.

„Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung“ (A. d. Saint-Exupery)

In diesem Sinne: Weihnachtliche Grüße
Frauchen & Liebling

 

 

Autor:

Ich bin Kristin, 28 Jahre alt und habe einen kleinen Havaneserrüden namens Elvis. Beruflich arbeite ich als Projektmanagerin in der Forschung. In meiner Freizeit dreht sich alles um den Vierbeiner, wie ihr hier auf unserem Blog nachlesen könnt :-)

2 Kommentare zu „10. Dezember: Perspektivenwechsel – Elvis‘ Welt

  1. Ganz tolle Perspektiven, habe gleich den Multipack Sensible an’s Tierheim Landau gespendet. Wir kennen das ja mit der sensiblen Verdauung😌Gewünscht 5 Erhalten 5👍
    Liebe Grüße Mama

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s