Veröffentlicht in Gesundheit, Produkttests, Tipps & Rezepte

Ulmenrinde als natürliches Heilmittel bei Magen-Darm-Problemen beim Hund

Heute möchte ich Euch ein natürliches Heilmittel vorstellen, welches schon seit vielen Jahrtausenden bekannt ist und in der Behandlung von Hunden, Katzen und weiteren Heimtieren bereits seit vielen Jahren verwendet wird: Die Ulmenrinde! Es gibt eine ganze Reihe von Anwendungsfeldern, doch vor allem wird sie in der Naturheilkunde als schützende Schleimschicht bei einem überreizten Magen eingesetzt. Wie ihr Eurem Vierbeiner damit helfen könnt und auf was es bei der Anwendung zu achten gilt, erfährt ihr in folgendem Kurzbeitrag.

Natürlich heilen…
…ist mein erster Ansatz, wenn es Elvis nicht gut geht. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Natur viele Hilfsmittel bietet, um Probleme in den Griff  zu bekommen. Auch Elvis konnte auf diesem Weg geholfen werden, denn wie ihr wisst, hatte er in den ersten 1,5 Jahren starke Magen-Darm-Probleme. Auch wenn er heute wieder vollständig  geheilt ist, setze ich mich in meiner Freizeit weiterhin mit natürlichen Heilmethoden auseinander, da ich ein starkes persönliches Interesse daran habe.

Die Ulmenrinde
Vor kurzem bin ich auf das Thema aufmerksam geworden. So habe ich recherchiert und mich etwas tiefer damit auseinandergesetzt, denn die Rotulme wird schon seit Jahrtausenden als Naturheilmittel eingesetzt. Allerdings ist es ein äußerst aufwendiger Prozess, bis das fertige Präparat genutzt werden kann. Dazu muss nämlich bei einer mindestens 10 Jahre alten Rotulme,die innere Rinde vom Stamm abgelöst und über Monate getrocknet werden, bevor es zu einem Pulver verarbeitet werden kann.

Der Wirkstoff der Ulmenrinde
Wie oben bereits erwähnt, ist der Hauptbestandteil der Ulmenrinde Schleim, da sie auf sehr kargem Boden wächst. Des Weiteren enthält sie neben den Vitaminen A,B, C und K, auch Calcium, Magnesium und Natrium, sowie Bitter-und-Gerbstoffe. Verbindet man die gemahlene Ulmenrinde mit Wasser, so entsteht ein schleimartiger  Ulmenrindenbrei.

tree-779827_1280g

In welchen Fällen kann ich die Ulmenrinde anwenden?
Aufgrund der schützenden Schleimschicht, wird sie vor allem bei einem überreizten Magen angewendet. Hat dein Vierbeiner Probleme mit Übersauerung oder eine Magen-Darm-Infektionen, dann bietet sich die Ulmenrinde zur Heilung ebenfalls sehr gut an. Genauso zum Ausheilen einer Magenschleimhautentzündung.
Weitere Anwendungsgebiete sind zum Beispiel:
–> Übelkeit/Erbrechen
–> Durchfall
–> Verstopfung
–> Koliken
–> Husten
–> chronische Blasenentzündung
–> Bronchitis
–> Geschwüre oder Entzündungen im Maul und Zahnbereich
–> beim Wunden und Ausschlägen
–> als Entgiftungsmittel
–> (…)

Auf was ich achten muss?
Nimmt Euer Vierbeiner noch weitere Medikamente zu sich, so muss darauf geachtet werden, diese nie gleichzeitig, sondern in einem Abstand von mindestens 30 Minuten einzunehmen. Genauso ist es auch bei der Mahlzeit. Das heißt ihr dürft Euren Hund nicht direkt vor oder nach der Einnahme füttern, sondern immer zeitversetzt, da der Ulmenrindenschleim die Aufnahme von Medikamenten/Nahrung erschweren kann.

Ebenso muss stark darauf geachtet werden, dass richtige Produkt zu kaufen, denn am Markt gibt es gute und weniger gute Sorten. Bei den weniger guten Sorten ist deutlich erkennbar, dass diese ganze Fasern und Stückchen enthalten, wohingegen bei den guten Sorten nur die reine Pulverform erkennbar ist. Genauso ist die grau-braune (Nougat) Farbe ein Zeichen guter und echter Qualität.

Wie wird es richtig angewendet?
Dein Vierbeiner soll die Ulmenrinde nur mit lauwarmem Wasser vermengt einnehmen, da es sonst zu Verstopfungen kommen kann. Dazu das Pulver in das lauwarme Wasser einrühren und etwas vorquellen lassen. Den angerührten Brei lieber 5 Minuten stehen lassen und die Konsistenz vorher nochmal prüfen. Es darf auf gar keinen Fall zu trocken oder ungenügend gequollen eingenommen werden, da ansonsten die Schleimhäute austrocknen können.

Sofern es Dein Liebling nicht mit einer Pipette direkt ins Maul einnehmen mag, kannst Du es unter eine ganz kleine Menge Futter mischen. Nicht unter die Hauptmahlzeit, sondern wirklich eine gesonderte kleine Menge. Hierzu bietet sich oft auch Leberwurst an. Bei Elvis verwende ich fettreduzierte Geflügelleberwurst, da sein sensibles Bäuchlein dies am Besten verträgt.

Die Dosierung der Ulmenrinde liegt bei 300-400mg pro Kilogramm Körpergewicht täglich. Das bedeutet:
< 5kg Körpergewicht: 1,5 g täglich
< 15kg Körpergewicht: 3g täglich
< 30kg Körpergewicht: 6g täglich
< 50kg Körpergewicht: 9g täglich

Da es sich um ein Naturprodukt handelt, ist eine Überdosierung nicht möglich. Deshalb kann man die mit lauwarmem Wasser vermengte Mischung bis zu 6x täglich geben. Besonders wichtig ist die letzte Gabe vom dem Schlafen gehen, da der Magen in dieser Zeit keine neue Nahrung zu sich nehmen wird und sich dadurch beruhigen kann.

Wo kann ich Ulmenrinde kaufen?
Wie bereits erwähnt, muss man aufpassen, was man kauft. Denn die amerikanische Ulmenrinde „Slippery Elm Bark“ sollte nicht mit der europäischen, viel günstigeren, Feldulme verwechselt werden.

Anbei eine Empfehlung von mir:

Amerikanische Ulmenrinde, Slippery Elm Bark Pulver 100g

//ws-eu.amazon-adsystem.com/widgets/q?ServiceVersion=20070822&OneJS=1&Operation=GetAdHtml&MarketPlace=DE&source=ac&ref=qf_sp_asin_til&ad_type=product_link&tracking_id=frauchenslieb-21&marketplace=amazon&region=DE&placement=B00ESFXXMU&asins=B00ESFXXMU&linkId=&show_border=true&link_opens_in_new_window=true

Sicherlich gibt es noch weitere gute Produkte am Markt, wenn man auf die oben genannten Kriterien achtet.

Es ist meine Ansicht der Dinge, mit alternativen Heilmethoden zu arbeiten. Bei uns kommt Chemie erst dann zum Einsatz, wenn es in der Natur keine Lösung für das Problem gibt. Jedoch ist mein Beitrag ein persönlicher Erfahrungsbericht und sollte bei schwerwiegenden Problemen den Gang zum Tierheilpraktiker/Tierarzt nicht ersetzen.

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Ulmenrinde gemacht oder kennt ihr weitere natürliche Heilmittel bei Magen-Darm-Problemen? Wir freuen uns über Euren Kommentar 🙂

Herzliche Grüße
Frauchen & Liebling

P.S.: Wenn ihr über den oben angegeben Amazon Link etwas bestellt, erhalte ich eine kleine Provision dafür 🙂

 

Autor:

Ich bin Kristin und Hundemama von Elvis - meinem kleinen Havaneserrüden. Er ist mein Sonnenschein und treuster Wegbegleiter.

27 Kommentare zu „Ulmenrinde als natürliches Heilmittel bei Magen-Darm-Problemen beim Hund

  1. Huhu! Dachte es soll die kanadische Ulmenrinde sein… Gibt es da einen Unterschied? Und wie kann das Pulver bei Verstopfung und auch bei Durchfall helfen? Wird es dann anders dosiert?
    Find das wirklich interessant. Kannst Du mir da irgend einen Link für weitere Informationen empfehlen?

    LG
    Diana

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Diana. Kanadische Ulmenrinde ist mir bisher nicht bekannt. Müsste ich jetzt selbst nachschlagen, worin der genaue Unterschied besteht.

    Für weitere Informationen, kann ich dir die folgenden Seiten empfehlen:

    http://tiergewuerze.de/Ulmenrinde
    http://www.tierhomoeopathie-ausbildung.de/wissenswertes/hausmittel-datenbank/ulmenrinde.html

    Hast du schonmal Erfahrungen damit gemacht bzw konntest es schon anwenden?

    Herzliche Grüße
    Kristin

    Gefällt mir

  3. Du bist klasse, Kristin! Vielen, vielen Dank. Es ist glaube ich genau das, was ich für Bentley brauche. Du solltest ein Buch herausgeben, mit all deinen tollen Tips!

    Liebe Grüsse
    Afsaneh

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo Kristin,

    SEB habe ich schon ganz oft eingesetzt, bei Katzen. Es ist ein sehr gängiges Mittel bei Katzen mit chronischer Niereninsuffizienz. Die haben sehr oft mit Übelkeit zu kämpfen und verweigern in so einem Fall ganz schnell das Futter. Da hilft die Ulmenrinde wirklich gut. Ich bin aber irgendwie noch nie auf die Idee gekommen, es auch Hunden zu geben und wusste auch gar nicht, wogegen es noch hilft. Wirklich interessant.

    Liebe Grüße
    Manuela

    Gefällt mir

  5. Ich benutze für meinen Border Terrier (mit empfindlichem Magen) auch die Ulmenrinde. Es ist ein wahres Wundermittel und das auch noch ganz natürlich.
    Liebe Grüße
    Simone

    Gefällt mir

    1. Hallo Simone,
      freut mich, dass ihr es bereits im Einsatz habt und positive Erfahrungen damit sammeln könntet. Bin ein großer Freunde davon, es immer erst auf natürlichem Wege zu probieren 😊

      Herzliche Grüße
      Kristin

      Gefällt mir

  6. Hallo, wie genau bereite ich das Mittel zu? Ich habe einen 5,6 kg schweren Havaneser. Das heißt er bekäme 1,5 g. In wieviel Wasser wird die Menge aufgelöst? Muss ich das Wasser kochen? Und dann, mehrmals täglich geben?
    Mein Tierarzt hatte mir Tabletten mitgegeben,aber davon übergibt sich der kleine nur. Mir wäre Naturheimittel auch lieber. Hatte an Heilerde gedacht.
    liebe Grüsse Claudia

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Claudia,
      vielen Dank für Deine Nachricht 😊
      Du musst das Wasser nicht kochen. Einfach in lauwarmes Wasser einführen und etwas nach Quellen lassen. Würde mal so 100ml-150ml nehmen. Du kannst ihm 6x pro Tag davon geben. Am Besten in einen TL Leberwurst mischen oder unter eine kleine Menge Futter. Allerdings nicht unter die Hauptmahlzeit.

      Herzliche Grüße
      Kristin

      Gefällt mir

      1. Hallo Kristin,
        ich habe 100 ml Wasser genommen, aber das bleibt ja ziemlich flüssig. Wie soll man das in Leberwurst kriegen? Er hat jetzt ein bisschen so davon geschleckt, aber ob er das mehrmals macht, glaube ich nicht.
        viele Grüße
        Claudia

        Gefällt 1 Person

      2. Hallo liebe Claudia,
        entschuldige die späte Rückmeldung, hatte gestern selbst einen Patienten zuhause. Ich handhabe es bei Elvis so, dass ich ihm den Ulmenrindenschleim mit der Pipette einflöße bzw seitlich in die Backentasche gebe, da er gar nichts annimmt, wenn er krank ist. Ich gebe ihm dann mehrmals über den Tag verteilt 2-3ml. Alternativ kannst du es auch unter eine kleine Menge Futter mischen, die du mind 30 Min zeitlich versetzt zur Hauptmahlzeit anbietest.
        Herzliche Grüße & schönen Ostermontag
        Kristin

        Gefällt mir

  7. Hallo Kristin.
    Das ist für mich sehr interessant. Ich habe einen zwei Jahre alten, 2,2 kg leichten Toypudel, der auch noch ein Futtermäkler ist. Vom Tierarzt habe ich Gastrosel bekommen, was auch hilft. Allerdings nimmt sie es nur unter Zwang- zermörsert ins Maul und zuhalten. Trotzdem spuckt sie den Rest aus- auch mit etwas Joghurt ist es nicht besser.
    Jetzt werde ich die Ulmenrinde bestellen, habe aber eine Frage zur Abmessung. Ich müsste ca. 0,8 Gramm am Tag geben. Wie wird das abgemessen?

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Heide,
      schön von dir zu hören. Dann erhöhe auf 1gr. Da es ein Naturprodukt ist, kannst du hier nicht überdosieren. Am Besten dann mehrmals über den Tag verteilt das Sirup mit einer Pipette in den Mund geben.

      Herzliche Grüße
      Kristin

      Gefällt mir

      1. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Gibt es einen Meßlöffel, um ein Gramm abzumessen? Die Küchenwaage ist bei so kleinen Mengen ungenau.
        Viele Grüße
        Heide

        Gefällt 1 Person

  8. Hallo Kristin,
    Mein Malteser (fast 6 Jahre) bekommt seit ca 3 Wochen SEB morgens und abends vor seiner Hauptmahlzeit nachdem er einen leckanfall hatte.
    Zuvor hatte er aufgrund eines hautpilzes abtibiotika bekommen. Ich vermute dass dieser leckanfall mit dem Antibiotikum in Verbindung stehen.
    Nun möchte ich seinen Darm einer Kur unterziehen, damit seine darmflora wieder auf den neusten stand kommt. Zum einen – kannst du da etwas empfehlen? Und zum anderen kann ich die Gabe der kur parallel zu SEB geben?
    Liebe Grüße
    Nicole

    Gefällt mir

  9. Hallo Kristin, habe gestern von B.A.R.R.F. Land 100 g Ulmenrinde erhalten. Darauf steht: 2g in 125 ml Wasser einrühren und kochen bis sich alles aufgelöst hat. Das Ergebnis ist wie Wasser. Vor allem habe ich damit ja eine totale Unterversorgung, da ich 2x 10 ml verabreichen soll pro Tag. Bei meinem Dino ist die Diagnose noch nicht klar, der Verdacht verdichtet sich jedoch auf einen Tumor. Er hat seit 2.5 Monaten von 25,8 kg auf 21,5 kg abgenommen, weil er tagelang gar nichts frisst, dann 2 – 3 Tage, dann erbricht und dann wieder das gleiche von vorne.Soll ich das besser täglich so anrühren, wie du es beschrieben hast? Falls es die Zeit erlaubt, danke ich jetzt schon für deine Hilfe. Gruß Maria

    Gefällt 1 Person

    1. Guten Morgen liebe Maria, vielen Dank für deine Nachricht. Das Ergebnis sollte schon schleimartig und nicht wässrig sein, sonst wirkt es nicht richtig. Probiere es gerne nach meiner oben beschriebenen Anleitung so aus. Da es sich um ein Naturprodukt handelt, kannst du es auch nicht überdosieren. Ich wünsche Dino alles Liebe und drücke ganz fest die Daumen, dass es sich mit dem Tumor nicht bewahrheitet.

      Herzliche Grüße
      Kristin

      Gefällt mir

      1. Hallo Kristin, egal wie ich das Pulver anrühre, da wird nix Schleimiges draus, jedenfalls nicht das, was ich darunter verstehe. Trotzdem kann ich feststellen, dass Dino seit der ersten Gabe Freitag früh gefressen und nicht mehr erbrochen hat. Ich frage mal bei B.A.R.F. Land nach, weshalb da nix „schleimt“. Die nächste Lieferung kauf ich bei deiner Empfehlung oben. Danke derweil und schönen Sonntag! Liebe Grüße Maria

        Gefällt mir

  10. Vielen Dank, das ging ja schnell. Dann mache ich die Portion lieber täglich frisch. Das mit der kleinen Menge in 250 ml wird nur „Tee“ mit Bodensatz. Obwohl er tatsächlich seit der ersten Gabe gestern früh alles behalten hat. Dankeschön für die Hilfe, ich melde mich gelegentlich wieder.

    Gefällt 1 Person

  11. Hallo Kristin, bin gerade auf deine Seite gestoßen! Habe eine 10Jährige Bullydame mit dem Namen Elli. Sie leidet seid Jahren unter den Leckanfällen! Seid einem Jahr ist es ganz schlimm,da sie seid dem eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz hat. Wir haben alles probiert! Jetzt setze ich alle Hoffnung auf die Ulmenrinde! Falls noch jemand Tips hat, wären wir dankbar. Hund und Frauchen sind ziemlich am Ende! Sooo schlimm zu sehen wie die Lieblinge leiden! Lieben Gruß und freu mich auf eure Tips,Steffi

    Gefällt 1 Person

      1. Wir füttern gekochte Pute, kleiner Anteil Kartoffeln und Fenchel oder Zucchini. Alles gekocht und püriert,damit die Bauchspeicheldrüse nicht unnötig belastet wird. Seid über einem Jahr ist Elli in Tierheilpraktiker Behandlung. Auch Osteopathen haben wir ausprobiert,aber wirklich richtig verbessert hat es sich nur kurzfristig. LEIDER! Gerade war wieder ein Anfall! Heute habe ich es mit Löwenzahn ausprobiert um zu sehen ob sie vielleicht zuwenig Magensäure hat anstatt Zuviel. Aber ….von jetzt auf gleich Anfall und ihr gerade gefressenes Futter ausgekotztem! Das heißt wohl,doch Zuviel Magensäure. Am meisten Druck macht es,das ich im Job nicht immer gleich mit ihr raus kann! Ich bin echt fertig. Umrunde ist bestellt. Alle Hoffnung liegt jetzt darauf.

        Gefällt 1 Person

      2. Ich hatte für Elvis auch sehr lange selbst gekocht. Doch den gewünschten Erfolg haben wir erst seit unserer Futterumstellung auf Paneon Natur Menue. Seit dem Zeitpunkt hat sich bei Elvis wirklich alles gewandelt und ich bin so unendlich dankbar dafür. Sofern eine Futterumstellung für Euch in Frage kommt, kann ich Paneon nur jedem empfehlen. Bzgl der Ulmenrinde drücke ich fest die Daumen, dass es anschlägt.

        Herzliche Grüße
        Kristin

        Gefällt mir

      3. Ich spreche morgen mal mit der THP! Ist ja mit der Pankreasinsuffizienz nicht ganz einfach! Schön zu wissen das man nicht alleine ist! Man wird ja oft nicht verstanden, wenn man soviel Sorgen um seinen Hund hat! Ich werde berichten wie es mit der Rinde läuft

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s